Module

Alle Informationen zu den drei Stufen „Modul I – Basis“, „Modul II – Erweiterung“, „Modul III – Vertiefung“

Modul I – Basis

Im Basismodul arbeiten die Teilnehmer/innen an Grundfragen des Lehrens und Lernens. Die Organisation von Lernprozessen steht im Zentrum, soweit sie sich auf Lernsituationen, Lehrveranstaltungen und die Förderung des Selbststudiums bezieht.

Das Themenfeld „Lehren und Lernen“ umfasst folgende Aspekte:

  • Aktivierung / Motivierung (einschließlich Lehrtheorie/Lerntheorie)
  • Ergebnisse der Lernforschung
  • Kriterien guter Lehre
  • Planung einer Lehrveranstaltung (Struktur, Formen und Formate der Lehrveranstaltung, Lehr- und Lernziele, Stoffreduktion, didaktisch sinnvoller Methodeneinsatz)
  • Rolle und Selbstverständnis von Hochschullehrenden
  • Einstellungen und Haltungen zu Lehre und Studierenden
  • Einsatz von Medien einschließlich E-Learning
  • Kommunikation und Feedback
  • Umgang mit schwierigen Lehr-/Lernsituationen

Modul II – Erweiterung

Im Erweiterungsmodul können die Teilnehmer/innen spezielle, auch fachbezogene Aspekte thematisieren, wobei die im Basismodul behandelten Themen weitergeführt werden sollen. Ergänzend kommen weitere Themenfelder hinzu:

  • Prüfen und Bewerten (Vorbereiten, Durchführen, Bewerten mündlicher und schriftlicher Prüfungen, Prüfungen in modularisierten Studiengängen)
  • Studierende beraten (Lernberatung, Prüfungsberatung, Betreuung von Haus- und Abschlussarbeiten oder Projekten, Sprechstunden)
  • Evaluation von Lehrveranstaltungen/Studiengängen

Modul III – Vertiefung

Das Vertiefungsmodul bietet Gelegenheit, sich mit der eigenen Lehre innerhalb einer Projektarbeit im Sinne der eigenen Interessenschwerpunkte und selbst gesteuert zu qualifizieren. Empfehlenswert ist es, das Themenfeld „Innovationen in Studium und Lehre entwickeln“ zum inhaltlichen Schwerpunkt zu machen sowie sich intensiv mit einem selbst gewählten hochschuldidaktischen Thema oder Vorhaben als Kern des Moduls zu befassen. Dabei sollte in individuellen Projekten und mit einer begleitenden didaktischen Beratung die eigene Lehrpraxis weiterentwickelt werden.

Die Teilnahme an weiteren hochschuldidaktischen Veranstaltungen ist besonders sinnvoll, wenn diese auf die Lehr- und Entwicklungsprojekte bezogen sind. Beispiele für Lehr- und Entwicklungsprojekte:

  • Entwickeln und Durchführen eines innovativen Lehrveranstaltungskonzepts
  • Erarbeiten von E-Learning-Szenarien
  • Entwickeln von Modulen oder Studiengängen
  • Entwickeln und Durchführen von Studienreformmaßnahmen
  • Entwickeln und Durchführen eines Tutorien-/Mentoringprogramms


Wie derartige Aktivitäten in das Vertiefungsmodul eingebracht werden können, wird von den am Weiterbildungsprogramm beteiligten hochschuldidaktischen Einrichtungen festgelegt.

Auch für dieses Modul empfiehlt es sich, einen Teil der Aktivitäten auf Reflexion und Dokumentation der eigenen Lehrtätigkeiten und die Entwicklung von Rollen- und Selbstverständnis zu verwenden. Am Ende des gesamten Weiterbildungsprogramms sollten die Teilnehmer/innen ein eigenes Lehrportfolio erstellt haben.

© hochschuldidaktik nrw 2013
Alanus Hochschule für Kunst und GesellschaftRuhr-Universität BochumFachhochschule des Bundes für öffentliche VerwaltungTechnische Universität DortmundHeinrich Heine Universität DüsseldorfRheinische Friedrich-Wilhelms-Universität BonnUniversität Duisburg-EssenDeutsche Hochschule der PolizeiUniversität zu KölnDeutsche Sporthochschule KölnFernUniversität in HagenWestfälische Wilhelms-Universität MünsterUniversität PaderbornUniversität SiegenBergische Universität Wuppertal